1. Schliessung und Öffnung gegenüber dem Fremden

1970
Überfremdungs-
initiative

Ein stilisiertes Gesicht erhebt sich über eine Backsteinmauer. Der Mann hält eine Schweizer Fahne in seiner rechten Hand und richtet seine Linke gegen den Betrachter, ein Zeichen anzuhalten. Unterhalb der Mauer erscheint der Text Überfremdungsinitiative Nein. Das Plakat verurteilt damit die Initiative Schwarzenbach und präsentiert diese als einen Versuch der Schliessung. Sie vermittelt die Idee von der Schweiz als Festung, die sich hinter ihre Grenzen zurückzieht und Migranten den Zugang verweigert.
2. Wirtschaftliche und demographische Fragen

1974
Ferez-vous
leur travail?

Die Fremden zu vertreiben, würde auch bedeuten, ihre Arbeitskraft in jenen Wirtschaftsbereichen ersetzen zu müssen, in denen sie hauptsächlich Fuss gefasst haben : Werkarbeit, Restauration, Baugewerbe, Reinigungskräfte, alles Berufe, die die Einheimischen unter Umständen nicht mehr ausüben wollen. Das Nein auf dem Plakat erweist sich gleichermassen als Ablehnung der Initiative als auch eine Antwort auf die gestellte Frage : Würdet ihr diese Arbeit machen ? Die Schienen symbolisieren ihrerseits die mögliche Rückreise der Migranten.
3. Menschenrechte

1974
Oui au
regroupement
familial

Das Kind in der Bildmitte, dessen Eltern mit ihm « Engelchen flieg » spielen, repräsentiert umgekehrt die « Schrankkinder », die vor der Fremdenpolizei versteckt wurden. Das Plakat unterstreicht anlässlich der dritten Überfremdungsinitiative die Wichtigkeit für Kinder, bei ihren Eltern bleiben zu können. Das Plakat fordert nachdrücklich die Rechte dieser Kinder ein und begrüsst entschieden die Familienzusammenführung, um dieses Ziel zu erreichen. Dank der Tatsache, dass das Plakat auf jede Form nationaler Klischees verzichtet, spricht die Symbolik dieser friedvollen Szene die altruistischen Gefühle des Betrachters an.
4. Kulturelle Vielfalt

2009
Minarettverbot

Der obere Teil des Plakates wird von einer verschleierten Frau eingenommen, hinter der sich Minarette ausbreiten, die auf der Schweizer Fahne stehen. Das Risiko einer « Islamisierung » des Landes wird durch zwei leicht erkennbare Symbole verdeutlicht : Burka und Minarett. Die Minarette sind Angst einflössend, da sie an Mittelstreckenraketen erinnern. Die eigentliche Gefahr ist die Verschmelzung des islamistischen Terrorismus mit der vermeintlichen Absicht der Muslime, der Schweiz ihre politische Vorstellung und Religion aufzuzwingen. Für die Initiatoren symbolisiert das Minarett den Wunsch der Muslime, den europäischen Raum zu erobern.